Portal liberal

Mo

09

Jul

2018

Höne: Schulsozialarbeit soll bis 2022 abgesichert werden – rund 2 Millionen Euro für das Münsterland

NRW-Sozialminister Laumann hat angekündigt, dass die Landesförderung der Schulsozialarbeit im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets im kommenden Haushaltsplanentwurf bis 2022 abgesichert wird. Dies stellt ein Signal des Landes dar und stellt sicher, dass die fachlich wichtige Arbeit der Schulsozialarbeiter im Münsterland fortgeführt werde kann.

Schulsozialarbeit trägt entscheidend dazu bei, dass die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets auch bei denen ankommen, die auf sie angewiesen sind. Die soziale Arbeit an den Schulen leistet einen unverzichtbaren Beitrag, um Bildungs- und Zukunftschancen für alle Kinder zu verbessern. Die Ankündigung von Minister Laumann sei ein deutliches Signal, dass diese Arbeit von der NRW-Koalition wertgeschätzt wird. Die Absicherung der Schulsozialarbeit bis 2022 bedeutet Planungssicherheit für die Kommunen und die Fachkräfte vor Ort. Dem Münsterland werden jährliche Förderbeträge in Höhe von rund 2 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

 

Kreis/Stadt  jährlicher Zuweisungsbetrag
Münster, Stadt           590.797,24 Euro
Borken, Kreis              449.150,47 Euro
Coesfeld, Kreis           231.452,18 Euro
Steinfurt, Kreis           317.069,49 Euro
Warendorf, Kreis       404.205,32 Euro
Summe                     1.992.674,70 Euro

Fr

29

Jun

2018

Start des Gründer-Stipendiums NRW – Gründer willkommen

Die Landesregierung hat das Gründer-Stipendium auf den Weg gebracht. Der liberale Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart hat hierzu die Förderbedingungen vorgestellt. Die NRW-Koalition aus FDP und CDU ermutigt alle Menschen mit einer guten Idee und dem Willen zur Gründung, sich für ein solches Stipendium zu bewerben.

Auch im Münsterland heißt es nun: Gründer willkommen! Mit dem Gründer-Stipendium schafft die NRW-Koalition Chancen für gute Ideen. Die Initiative zeigt, dass die Freien Demokraten ihre Überzeugung auch in Regierungshandeln übertragen. Mit dem Stipendium wird unterstrichen, dass Chancen niemals von der Herkunft abhängen dürfen. Wer mit einer guten Idee gründen will, soll dies auch ohne ein bereits vorhandenes Vermögen tun können. Mit dem Gründer-Stipendium unterstützt das Land innovative Jungunternehmer und Startups jeweils bis zu ein Jahr lang mit 1.000 Euro monatlich und gibt den Gründerinnen und Gründern damit die Möglichkeit, ihre Idee auszuarbeiten und weiterzuentwickeln. Die Vergabe der Stipendien erfolgt dezentral über die Gründernetzwerke vor Ort, um die Unterstützung nah an und in die Szene zu tragen.

Nun ist es an den Tüftlern, Zukunftsunternehmern und Visionären, sich mit ihren spannenden Konzepten, zukunftsträchtigen Projekten und innovativen Geschäftsmodellen zu bewerben.

Informationen, Formulare und Ansprechpartner für Bewerber und Netzwerkpartner gibt es ab dem 1. Juli 2018 auf www.gruenderstipendium.nrw.

Do

28

Jun

2018

Die Landesregierung stärkt die freie Theater- und Tanzszene in NRW

 

Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene für Theater, Tanz und Festivals. In diesem Jahr steigen die Mittel zunächst um eine Million Euro. Das Theater im Pumpenhaus erhält davon insgesamt fast 350.000 Euro, wie die Landesregierung jetzt mitgeteilt hat, und damit rund 87.000 Euro mehr als bisher. Außerdem wird die Förderung des Flurstücke-Festivals in Münster in diesem Jahr mit 60.000 Euro gefördert, was eine Steigerung der Mittel um 15.000 Euro bedeutet. Bis 2020 werden die jährlichen Fördermittel für die Freien Darstellenden Künste von 8 Millionen Euro auf rund 12,5 Millionen Euro weiter aufgestockt. Die NRW-Koalition stärkt damit erneut die Kultur vor Ort. Durch die Steigerung der Mittel soll die Freie Szene als Motor der Kulturlandschaft gestärkt, die Produktionsbedingungen verbessert und den Künstlerinnen und Künstlern ein größerer kreativer Freiraum ermöglicht werden.

 

Die zusätzlichen 4,5 Millionen Euro teilen sich auf in eine institutionelle Förderung, eine Festivalförderung und die Ensembleförderung. Hierdurch werden circa 50 Tanz- und Theaterensembles, Einzelkünstlerinnen und -künstler sowie Festivals, Netzwerke und andere kreative Formate in NRW profitieren. Durch die Aufteilung in vier Module wird die Mittelvergabe zudem besser auf den Bedarf der facettenreichen Theater- und Tanzszene abgestimmt. Denn nunmehr werden allgemeine Projekte, kontinuierliche Konzepte, die Exzellenzentwicklung und die Spitzenförderung abgedeckt. Zudem wird die Freie Szene durch die neue Förderstruktur elementar gestärkt und die Mittelvergabe durch das Juryverfahren transparenter gestaltet.

Di

12

Jun

2018

Karlheinz Busen (FDP): Münsterland darf nicht abgehängt werden

 

Mit strikter Ablehnung begegnete der münsterländische FDP-Bundestags-abgeordnete Karlheinz Busen den Plänen der Bahn, ab dem Jahr 2021 eine ICE-Sprinterverbindung zwischen Köln und Berlin einzurichten, die außerdem nur noch in Hannover halt macht. „Wenn dieser ICE nicht mehr in Hamm hält, wird das Münsterland von den schnellen Verbindungen nach Berlin abgekoppelt“, prognostizierte Busen künftige Nachteile für die Region. Das dürfe nicht sein. Er habe viel Verständnis für Überlegungen, die zu mehr Wirtschaftlichkeit führten, aber das sei nun einmal nicht der einzige zu beachtende Aspekt. „Die Bahn muss für die Menschen im ganzen Land erhalten bleiben und kann sich nicht nur als Konkurrenz zum Flugzeug definieren“, forderte Busen ein Umdenken bei der Bahn.