Portal liberal

Di

05

Feb

2019

FMO braucht nach Germania-Pleite Rückhalt der Politik

„Der Flughafen Münster – Osnabrück ist binnen weniger Jahre zum zweiten Mal unverschuldet von der Insolvenz einer seiner für ihn wichtigsten Fluglinien betroffen. Das ist ein wirtschaftlich schwerer Schlag, den der FMO nun erst mal wegstecken muss“, kommentierte der Bezirksvorsitzende der Freien Demokraten im Münsterland, Bundestagsabgeordneter Karlheinz Busen, die Pleite der Luftfahrtgesellschaft Germania und deren Auswirkungen auf den FMO. Diese nicht einfache Situation dürfe niemand nutzen, den FMO erneut in Frage zu stellen.

 

Der Vertreter der Freien Demokraten im Regionalrat, Martin Gerhardy, mahnte für den jetzt notwendigen Anbieterwechsel Besonnenheit an: „Jetzt braucht der FMO ganz besonders die Unterstützung durch die Eigner und den Rückhalt aus der Politik, um in Ruhe an einer neuen Lösung zu arbeiten, die eine Fortsetzung des gerade begonnenen Aufschwungs möglich macht.“

 

„Die Freien Demokraten stehen auch nach der Insolvenz von Germania weiter zum FMO als einer der für das Münsterland besonders wichtigen Infrastruktureinrichtungen“, sind sich Karlheinz Busen und Martin Gerhardy einig.

Mo

04

Feb

2019

Land fördert drei Münsterländer Schulen als Talentschulen

Schulministerin Yvonne Gebauer hat die ersten 35 ausgewählten Schulen vorgestellt, die ab dem kommenden Schuljahr an dem Schulversuch Talentschule teilnehmen werden. Die zwölfköpfige Auswahljury unter Leitung des renommierten Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Ewald Terhart von der Universität Münster hat aus insgesamt 149 Schulen ihre Auswahl getroffen. Ab dem Schuljahr 2019/20 werden die Talentschulen, die sich in Stadtteilen mit besonderen sozialen Herausforderungen befinden, vom Land mit zusätzlichen personellen und finanziellen Ressourcen unterstützt. Außerdem erhalten sie wichtige Impulse für eine systematische Schul- und Unterrichtsentwicklung. Aus dem Münsterland wurden mit der Städtischen Sekundarschule in Ahlen, der Waldschule Kinderhaus in Münster sowie der Losbergschule in Stadtlohn drei Schulen ausgewählt.

Fr

11

Jan

2019

Meilenstein für Qualität der frühkindlichen Bildung

NRW schmiedet einen Pakt für Kinder und Familien. Die Landesregierung aus CDU und FDP sorgt für die auskömmliche Finanzierung der Kindertagesstätten, steigert die Qualität der frühkindlichen Bildung und entlastet Familien. Familienminister Joachim Stamp (FDP) hat die Pläne in dieser Woche vorgestellt. Das sind tolle Nachrichten für Familien und Kitas in Nordrhein-Westfalen.

 

Konkret sieht der Pakt für Kinder und Familien ab dem Kitajahr 2020/21 zusätzliche Investitionen von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr vor. Damit wird dauerhaft eine auskömmliche Finanzierung der Kindertagesstätten gesichert. Hierzu werden massive Investitionen in mehr Qualität und Personal getätigt. Darüber hinaus wird ein weiteres Kita-Jahr für die Eltern beitragsfrei gestellt. Das Land trägt dabei den größten Teil der Ausgaben, weitere Mittel stammen von Bund und Kommunen. Teil des Pakets ist auch eine Platzausbaugarantie für Kommunen. Dadurch erhalten die Träger und Kommunen Planungssicherheit.

 

Der NRW-Koalition hat sich vorgenommen, die Chancen aller Menschen in Nordrhein-Westfalen zu verbessern. Dazu leistet der Pakt für Kinder und Familien einen Beitrag. In Düsseldorf wünscht man sich nun zudem ein Entgegenkommen des Bundes in Form einer Entfristung der Mittel aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz.

Mo

09

Jul

2018

Höne: Schulsozialarbeit soll bis 2022 abgesichert werden

Rund 2 Millionen Euro für das Münsterland: NRW-Sozialminister Laumann hat angekündigt, dass die Landesförderung der Schulsozialarbeit im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets im kommenden Haushaltsplanentwurf bis 2022 abgesichert wird. Dies stellt ein Signal des Landes dar und stellt sicher, dass die fachlich wichtige Arbeit der Schulsozialarbeiter im Münsterland fortgeführt werde kann.

 

Schulsozialarbeit trägt entscheidend dazu bei, dass die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets auch bei denen ankommen, die auf sie angewiesen sind. Die soziale Arbeit an den Schulen leistet einen unverzichtbaren Beitrag, um Bildungs- und Zukunftschancen für alle Kinder zu verbessern. Die Ankündigung von Minister Laumann sei ein deutliches Signal, dass diese Arbeit von der NRW-Koalition wertgeschätzt wird. Die Absicherung der Schulsozialarbeit bis 2022 bedeutet Planungssicherheit für die Kommunen und die Fachkräfte vor Ort. Dem Münsterland werden jährliche Förderbeträge in Höhe von rund 2 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

 

Kreis/Stadt  jährlicher Zuweisungsbetrag
Münster, Stadt           590.797,24 Euro
Borken, Kreis              449.150,47 Euro
Coesfeld, Kreis           231.452,18 Euro
Steinfurt, Kreis           317.069,49 Euro
Warendorf, Kreis       404.205,32 Euro
Summe                     1.992.674,70 Euro