Portal liberal

Mo

14

Mai

2018

Landesregierung stärkt offene Kinder und Jugendarbeit im Münsterland

Die von Christdemokraten und Freien Demokraten getragene Landesregierung stellt in diesem Jahr insgesamt fast 31 Millionen Euro für die offene Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung. Das Münsterland erhält davon insgesamt über 2,5 Millionen Euro, wie Familienminister Dr. Joachim Stamp dem Parlament mitteilte. Das sind mehr als eine halbe Million Euro mehr als im Jahr 2017.

Die NRW-Koalition stärkt die Arbeit der freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe vor Ort, die einen unverzichtbaren Pfeiler der Familienpolitik bildet. So sollen den Kindern damit mehr Chancen eingeräumt werden, ein selbst bestimmtes Leben führen zu können. Unter anderem sollen die Ziele, Kinderarmut zu bekämpfen und Chancengerechtigkeit herzustellen, durch eine gute Vernetzung starker Akteure erreicht werden. Dabei spielen niedrigschwellige Angebote eine wichtige Rolle. So sollen die Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Münsterland auch viele junge Menschen erreichen, die für andere Formen der Bildungsangebote nur schwer zugänglich sind.

Die genauen Zahlen zu den Zuschüssen finden Sie hier (PDF).

2018 05 14 Zuschuesse Muensterland.pdf
Adobe Acrobat Dokument 67.5 KB

Sa

28

Apr

2018

NRW-Koalition schafft Voraussetzung für eine familienfreundliche Lehrerausbildung

Angehende Lehrerinnen und Lehrer sollen ihren Vorbereitungsdienst bald auch in Teilzeit absolvieren können. Das hat das Landeskabinett beschlossen. Ziel des Beschlusses ist die spürbare Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die von CDU und FDP getragene NRW-Koalition möchte die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vorantreiben. Nach dem vom Ministerium für Schule und Bildung kürzlich angekündig-ten Schulversuch, in dem sich jeweils zwei Lehrerinnen oder Lehrer die Stelle der Schullei-tung an einer Grundschule teilen können, wird jetzt der nächste Schritt gegangen. Durch die Möglichkeit, das Referendariat künftig in Teilzeit absolvieren zu können, übernimmt das Land als Arbeitgeber eine Vorbildfunktion. Mit der Entscheidung der Landesregierung soll den Nachwuchslehrkräften in NRW die Möglichkeit gegeben werden, bereits während der Ausbildung ihren familiären Aufgaben besser nachkommen zu können. Damit einher geht auch die Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufs, ein weiteres wichtiges Ziel der NRW-Koalition.

Der Entwurf zur „Änderung der Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung (OVP)“, sieht vor, dass die im Vorbereitungsdienst zu erbringende schulische Unterrichtsver-pflichtung aus familiären Gründen auf 24 Monate gestreckt werden kann. Das entspricht einer Reduzierung der Arbeitszeit auf 75 Prozent. Angeboten werden soll diese Möglichkeit erstmalig ab dem Einstellungstermin zum 1. November 2018. Das reguläre Einstellungsver-fahren hierfür läuft in der Zeit vom 2. Mai bis zum 1. Juni 2018. Ein Wechsel in Teilzeit ist aber grundsätzlich auch zu einem späteren Zeitpunkt für diejenigen möglich, die sich bereits in einem Vorbereitungsdienst befinden.

Mi

25

Apr

2018

Landesparteitag: Münsterland stark im Landesvorstand vertreten

Auf dem diesjährigen Landesparteitag in Siegen haben die 400 Delegierten aus ganz Nordrhein-Westfalen unter anderem einen neuen Landesvorstand gewählt. Das Münsterland war mit 40 Delegierten vertreten. Der bisherige Landesvorsitzende und stellvertretende Ministerpräsident Dr. Joachim Stamp wurde mit 94% der Stimmen in seinem Amt bestätigt. Zudem wurden mit Karlheinz Busen MdB und Henning Höne MdL zwei Münsterländer in ihrer Position als Beisitzer im Landesvorstand bestätigt. Markus Diekhoff MdL wurde nach zweijähriger Pause in den Vorstand wiedergewählt, sodass das Münsterland nunmehr mit drei Mitgliedern im Führungsgremium des bundesweit größten Landesverbandes vertreten ist.

Zu den Beschlüssen des Parteitages gehörte neben der Gestaltung der Zukunft Europas unter anderem die Stärkung von Bürgerrechten im Zeitalter der Digitalisierung. Mit dem Grundsatzpapier „Auf dem Weg zum Chancenland“ zur Modernisierung Nordrhein-Westfalens untermauerte die NRW-FDP zudem ihren Anspruch als „Reform-Motor“ in der NRW-Koalition, den sie bereits in den vergangenen Monaten in den Bereichen Digitalisierung und Entbürokratisierung bewiesen hat.

Einen Überblick über die Beschlüsse und Wahlergebnisse des Landesparteitages finden Sie hier.

Fr

13

Apr

2018

NRW-Koalition fördert talentierte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler – das Münsterland profitiert

Die NRW-Koalition fördert gezielt talentierte und leistungsstarke Kinder und Jugendliche im Rahmen der auf zehn Jahre angelegten Bund-Länder-Initiative "Leistung macht Schule" – unabhängig von Herkunft, Geschlecht und sozialem Status. Dazu stellen Bund und Länder in gleichen Teilen insgesamt 125 Millionen Euro bereit. Durch die Initiative werden insgesamt 63 Schulen in Nordrhein-Westfalen gefördert, auch das Münsterland profitiert davon. Für das Münsterland nehmen das Dülmener Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, die Gesamtschule Gescher und die Gesamtschule Münster Mitte sowie die Ludgerusschule Hiltrup und das Wilhelm-Hittorf-Gymnasium aus Münster an dem Programm teil.
Die von CDU und FDP getragene NRW-Koalition sieht in der Schule den Auftrag, auch besonders begabte Kinder zu fördern und ihnen einen auf sie zugeschnittenen individuellen Bildungsweg zu ermöglichen. Die Bund-Länder-Initiative trägt dem Rechnung und unterstützt die schulischen Entwicklungsmöglichkeiten von leistungsstarken Schülerinnen und Schülern, auch im Münsterland. Die Förderung soll einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit leisten. Denn besondere Talente finden sich an jeder Schule, sie müssen nur entdeckt und gefördert werden. Mit der Initiative „Leistung macht Schule“ stellen Bund und Land die dafür benötigten Mittel bereit, damit auch die Talente im Münsterland die Unterstützung bekommen, die sie brauchen.